Obsolete Berufe und lustige Österreicher

Author: Gerhard Bronner
Artists: Helmut Qualtinger and Gerhard Bronner
Album: Wer die Wahl hat, hat den Qualtinger
Song: Die alte Engelmacherin

Der wissenschaftliche, technische und ökonomische Fortschritt in unserer wunderbaren Welt macht seit 200 Jahren immer wieder "veraltete" Berufe überflüssig. Die armen Menschen, die diese Berufe meist mühselig erlernt und viele Jahre ausgeübt haben, sind dann allmählich oder plötzlich sogenannte Fortschrittsverlierer und machen ganz seltsame Sachen, wie z.B. die "falschen" Parteien und Politiker wählen.

Helmut Q. & Gerhard B.

Auch in der sonst ja vom Wirtschaftswunder geprägten Nachkriegszeit sind nicht wenige wunderbare Berufe den vor allem aus den USA eingeführten oder aber unter den neuen Verhältnissen so richtig erblühenden Produktions- und Vertriebsmethoden zum Opfer gefallen:

Der Möbelschreiner, der normalen Menschen Küchen und Schlafzimmer baute und einbaute, der fahrende Händler, der unsere Bauern an den Segnungen der städtischen Zivilisation teilnehmen ließ, der Kesselflicker, der Scherenschleifer und andere mehr, sie wurden alle hierzulande überflüssig.

Unter diesen ehemals ehrenwerten Professionen, war, wie in diesem seinerzeit brandaktuellen, vom verstorbenen Vater des Herausgebers einer rosaroten österreichischen Qualitäts-Tageszeitung ersonnenen und von ihm selbst gemeinsam mit seinem oftmaligen genialen Interpreten, einem gewissen Helmut Q. vorgetragenen Wienerlied dargestellt, der vor der Regierung Kreisky II und den jahrelangen Bemühungen von sozialdemokratischen und anderen Feministinnen sehr notwendige Beruf der Engelmacherin.

Alle Strophen des in ganz Österreich berühmten Liedes

Wenn ich denk an vergangene Zeiten,
an die herrlichen Sehenswürdigkeiten
unsrer Wienerstadt von anno damals,
dann klopft bis zum Hals mir mein alt's Wienerherz.

Es erzählte mir oft mein Herr Vater
von der Sesselfrau, vom Maronibrater.
Doch mit Fiaker und Wasserer gingen dahin
die schönsten Berufe aus Wien.
Man hat drüber g'sungen voll Herz und voll G'müt,
nur für einen Beruf gab's bis jetzt noch kein Lied:

Die alte Engelmacherin vom Diamantengrund,
die gibt's heut nimmermehr.
So manchem Mäderl, das in Not war,
und vor Angst und Scham halb tot war
hat gerettet sie die Ehr.
Sie hat an Floh gemacht aus jedem Elefanten
und erwarb viel Sympathie.
Weil hast du heut auch keine Sorgen,
hast du sie vielleicht schon morgen
und an Ausweg wußt nur sie.

Ihre Kundinnen, die waren niemals skeptisch.
Sie blieben ihr ein ganzes Leben treu.
Und war ihr Werkzeug einmal nicht ganz antiseptisch,
dann machte sie statt einem Engerl zwei.
Die alte Engelmacherin vom Diamantengrund
Verteidigte sich dann:
Überlegt's euch doch a wengerl,
's gibt im Himmel so viel Engerl
und auf ein, zwei mehr kommt's wirklich nicht mehr an. - Hallooo!

Sie hat viel Katastrophen verhindert
Auch die Wohnungsnot hat sie oft gelindert.
Und sie hat, auch wenns niemanden kümmert,
Atome zertrümmert als erste in Wien!
Sie verzichtete auf jeden Titelm
ja so bescheiden waren ihre Mittel.
Was die Ärzte erreicht hab'n mit viel Evipan
hat sie nur mit'n Gottvertraun tan.
Und manchmal als Lohn für ihr edles Bemühn
aa kommen die Engerl auf Urlaub nach Wien.

Zur alten Engelmacherin vom Diamantengrund,
wir liebten sie so sehr!
Weil ihre Hilfe war für alle,
znd ihr Sinn fürs Soziale
war beinah schon legendär.
Die alte Engelmacherin hat jeder kannt am Grund,
sogar die Polizei.

Ja, aber auch ein Polizeirat
Ist ein Mensch und ist verheirat'
Deshalb fand er nichts dabei.
Jedoch es gibt im Leben immer wieder Neider.
Die Ärzte hab'm ihr 's Handwerk abgestellt.
Die machen heut' genau das selbe, aber leider
verlangens dafür zehnmal so viel Geld!

Die alte Engelmacherin vom Diamantengrund
hat das net lang ertrag'n.
Und sie ist vor ein paar Jahrn
leider selbst ein Engerl word'n
und dann hab'n die andern Engerl sie daschlog'n - Hallo!

Der Protagonist

Dieser Herr Bronner war insgesamt und vor allem in seinen späteren Jahren ein ziemlich starrsinniger und uns 70er-Jahre Jugendlichen ideologisch nicht sehr nahestehender Mensch mit einer mehr als schrecklichen Ö3-Radiosendung. Wöchentlich hieb er darin gerne auf andere Musiker und Kabarettisten ein, z.B. auf ehemalige Freunde wie Georg Kreisler aber auch auf viele andere, sogar ausländische, die wohl weder er noch wir persönlich kannten. Die Popmusik mochte er ganz allgemein nicht, aber ganz besonders hatte der es auf gefährliche Liedermacher wie Robert Zimmermann aus den vereinigten Staaten von Amerika und Wolf Biermann aus der deutschen demokratischen Republik abgesehen.

Bob Dylan, sagte er einmal, habe der Freiheit und der Demokratie mehr geschadet als 50 russische Panzerdivisionen. Ich war, als ich das hörte, zwar gerade in einer Anti-Bob-Dylan- und Anti-Leonard-Cohen-Stimmung, konnte aber trotzdem nicht verstehen, warum gerade ein anderer Jude so gefährlich sein sollte. Was weiß man schon mit 16.

Überhaupt wäre die umfassende Untersuchung und Darstellung (ausschnittsweise gibt's dazu schon was) der verschiedenen Konflikte unter den eh so wenigen jüdischen Schnitzelland-Rückkehrern (Torberg/Weigel vs. Tausig, Bronner vs. Kreisler, Kreisky vs. Wiesenthal ...) vor dem Hintergrund der österreichischen Nachkriegs-Anti/Semitismus-gibt's-hier-nicht-mehr-Ideologie eine gröbere Anstrengung wert. Literaturliste gefällig?

Ab hier kann sich das p.t. Publikum dann sicher selbst weiter bingen oder googeln.

Man sollte dabei natürlich nie vergessen, dass Herr Bronner in früheren Jahren Songs und Dialoge geschrieben hatte, die in Verbindung mit der Interpretation durch den oben bereits genannten Herrn Q. zu Recht unsterblich wurden. Bei aufgeschlossenen Bürgern sowohl der Bundes- als auch der demokratischen Republik in Deutschland und bei nicht wenigen des Deutschen mächtigen Schweizern sind sie ebenso auf ein fasziniertes und lebhaftes Interesse gestoßen sind wie bei diversen Gymnasiasten in der tiefen österreichischen Provinz. Viel besser als in diesen Songs kann man auf Deutsch eine kleinbürgerliche Kritik an der Welt und ihren Zuständen nicht formulieren.

Jahre später

In den letzten Jahrzehnten des 20. Centuriums war der Herr Bronner, wohl als Gegengewicht zur anglo-amerikanischen Kaugummi-Musik und den verstörenden Machwerken Gitarre spielender Lärmmacher aus dem mittleren Westen, ein großer Förderer junger aufstrebender österreichischer, zwar ziemlich talentierter, aber vielleicht gerade deswegen kaum auzuhaltender Spezial-Peinlichkeiten.

Nicht nur den gescheiten Daniel, einen Umberto-Eco-Übertreffer und Sohn eines leider schon in der 3. Generation geschmadten Exkollegen, der sich späterhin noch als fulminanter und radikaler Kulturkritiker herausgestellt hat.

.

Nein, lange, lange vor dem feschen Dani unterstützte der Herr Bronner den Süßwarenfabrikantensohn und wirklich wirklich ersten Multimedia-Künstler unseres Ländchens, wenn nicht Erdteilchens, Franz A. Heller, ganz am Beginn seiner illustren carrière (bitte innerlich beim Lesen auf auf den accent grave achten) mit nahezu ungetrübtem Wohlwollen.

Besagter Heller jr. durfte schon damals im Fernsehen tolle Sätze sagen: Ich glaube dass die österreichische Jugend eine Gruppe voll narkotisierter Bewußtseinsbankrotteure ist. Leute, die eine silent minority sind und sich auf 1971 schminken. Er selbst und ein paar seiner engeren Freude waren dafür schon 10 und 25 Jahre vor dem echten Erleben so was von 1984 und 2001, dass man es sich heute gar nicht mehr vorstellen kann, wie Frau Pluhar im Video treffend anmerkt.

Dass sich die Denk-, Rede- und Dicht- und Singweise von Heller recht einfach spöttelnd nachahmen lässt, das haben ein gewisser Schiffkowitz (Texter und CoComponist, im fortgeschritteneren Alter leider gemeinsam mit den Compatrioten Timischl und Steinbäcker als fürstenfelderischer Verwaldungs- und Versechzigermeister tätig) und ein Herr Eik Breit (Vortrag) überzeugend dargetan, und zwar auf dem insgesamt die zeitgenössische österreichische Populärmusik ein wenig hinterfotzig kommentierenden Album "Spitalo Fatalo" der Formation "Erste Allgemeine Verunsicherung" eines gewissen Harald Thomas Spitzer.

Auch diese Gruppe fiel späterhin dem üblichen österreichischen Sturz ins Tiefe und Seichte anheim, aber Spitalo Fatalo, das konnte was. Es gab Zeiten, in denen auch Steirerblut echt noch keine Nudelsuppe war, irgendwie. Heute dagegen fragt man sich des öfteren, wou is des oullas hin?

Es wird Heller, doch nicht ganz

Und wenn der Weltschmerz sich in seinem eignen Spiegelbild verdingt
und Rilke Doppelsalti in der Zirkuskuppel springt,
dann lädt die Eitelkeit den Ausverkauf zum Stelldichein,
der Scharlatan stellt dem Genie ein Bein.

Wenn Worte tänzeln, in verschnörkelt reicher Eleganz,
sich winden um der Nichtigkeit banalen Talmiglanz,
wenn Wortmagie sich in der Elfenbeinfabrik verkriecht,
ja dann, dann wird es Heller, diesmal ganz.

Gott denkt in den Genies,
er träumt in den Dichtern,
und er schläft in den übrigen Menschen.

Der Qualtinger allerdings, der hat fast jedem gut getan, außer vielleicht der Frau und den Kindern. Und so ist praktisch das einzige Werk von André Heller, das wir des Erwerbs würdig fanden und auch mehr als einmal genossen, das Album "Heurige und Gestrige Lieder", das in Zusammenarbeit mit dem Besagten entstand. Das gehört zum Wiener Katalog, allein schon wegen Zeilen wie:

Gemma schaun, gemma schaun,
ob der Kaiser wirklich tot is?
Ob sei Hemmad bluadig rot ist?
Ober ob er tachiniert?

 
last updated: 23.04.19 23:21
menu

Youre not logged in ... Login

April 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
März
Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher
recently modified
Why I Fell Out of Love With Narendra Modi
Kommentar der HerausgeberinWas für ein absurder Titel, geschätzte Leserinnen, werdet Ihr Euch vielleicht fragen. Wie kann MaryW jemals "in love" with Narendra Modi gewesen sein:....
by MaryW (23.04.19 23:21)
Dolce Far Niente
by MaryW (22.04.19 17:30)
Öffentlich-rechtlicher Mehrwert, ein Unbegriff
Wie es dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland, Österreich und der Schweiz passieren konnte und kann, einen Begriff für die Wiederherstellung der eigenen Stellung und des....
by StefanL (20.04.19 09:04)
May you find peace, Steve Jobs, †
He was the greatest marketer the last decades of the old and, even more, the first of the new century have seen, which surely is....
by StefanL (20.04.19 08:54)
Ruhe in Frieden, Erich
Erich Meixner war der freundlichste und liebste Mensch, den ich in meinem Leben kennengelernt habe. Und das war im Kindergarten, wo seine um meine Kinder,....
by MaryW (20.04.19 08:39)
2 Funerals in 2 Days
2 funerals in 2 days has been a bit much for me. Both personalities passed away before their time at the end of last year.....
by StefanL (20.04.19 08:11)
Gute Zeiten für gebrauchte AIs
Am Dienstag hat mein aufmerksamer Kollege Philipp einen interessanten NiemanLab-Artikel von Christine Schmidt vom 8. April 2019 über Facebooks "Local News" Aktivitäten verlinkt. Philipp schreibt....
by StefanL (20.04.19 07:13)
Fighting Unethical Behaviour
Fighting unethical behaviour, which this staff here is heavily involved in, does not seem to be such a good receipt for a peaceful life and....
by StefanL (19.04.19 19:20)
A Networking History of TinyTalk plc and tinytalk magazine
1977 TinyTalk is founded in Vienna, Austria, when Margaux S. and Emile B. quit the Austrian student press market to found their own magazine. The first 3....
by AlexanderL (19.04.19 17:47)
Ich will den Kapitalismus lieben, weil soviel für ihn spricht.
Sonntag Morgen, 09:00 Uhr, in Ö1 läuft gerade aus der Reihe "Gedanken" die wunderbare Sendung "Songschreiber, Musiker, Maler - das Universum des Funny van Dannen"....
by StefanL (14.04.19 15:33)
Der Ratzinger, die Homosexualität und die 68er
Joseph Aloisius Ratzinger aus Bayern, vormals ein Papst der römisch-katholischen Kirche, hat im Februar am Anti-Missbrauchsgipfel des Vatikans teilgenommen und dabei Notizen gemacht. In der....
by StefanL (14.04.19 15:16)
José Contreras
José 'Pepe' Contreras war mein Freund, zuerst weil seine Frau Ruth Contreras meine gute Chorfreundin und dann, weil er ein sehr freundlicher Mensch war und....
by StefanL (14.04.19 11:45)
Mimi and Joan Sing a Duet
Just by accident me and a friend detected that sometimes the same song performance has the power to comfort us when the mind is on....
by MaryW (12.04.19 09:38)
Dixie Chicken
Long before the Dixie Chicks there was the Dixie Chicken (and the Tennessee lamb of course). For people with a sometimes more down to earth....
by StefanL (12.04.19 09:29)
The Petrochemistry of Software
Resourceful as ever mrs. motz pointed us to an interesting presentation a certain Mr. John Day recently held at the "future of networking" conference in....
by StefanL (08.04.19 21:41)

RSS Feed