Sonntag, 25. Juli 2021

Sunday Morning, Having Fun

Gangnam Style

Serduchka Style

Verka vs. Psy

plink, nix,    praise or blame!
 

Donnerstag, 22. Juli 2021

Cloud appreciation 2021

Diese Aussicht durfte ich heute genießen, auf einer Wanderung vom Bödele über den Brüggelekopf nach Egg im Bregenzerwald.

War etwas diesig aber sehr schön. Our bodies are made for moving.

plink, nix,    praise or blame!
 

Mittwoch, 21. Juli 2021

Tonight we're going to show you eight silent ways

to kill a man. A man on the other hand who can write a first sentence like this has our immediate attention here in Highgate.

Seven years ago I already had the joy to write about strong beginnings on these pages. I did so by quoting from two very good American authors, Thomas Pynchon and Bruce Sterling. The sentence above is by another American and the start of a science fiction novel that I missed to read before this vacation although I am an avid reader of science fiction an the novel a very significant.

Good reading, gratifying and enjoyable.

Busy, busy, busy, as Bokonon would say.

plink, nix,    praise or blame!
 

Sonntag, 18. Juli 2021

Vor 15 Jahren

Am 1. März 2006 hat das Medium hier mit folgender Schlagzeile aufgemacht.

    Katzengrippe ab heute Weltproblem Nr. 1

Damals konnte man noch spotten. Heute wirkt das gespenstisch auf mich.

plink, nix,    praise or blame!
 

Samstag, 17. Juli 2021

Nachhaltiges Glück

Das Glück kommt und geht. Das mag damit zusammenhängen, dass Differenzen sowohl in der "äußeren" als auch der "inneren" Wahrnehmung, die natürlich eng verbunden sind, eine so große Rolle spielen. Manchmal kommt ein ganz bestimmtes Glück immer wieder zurück. Das ist schön.

Meine Eltern hatten einen billigen Kofferplattenspieler aus dem Migro in der Schweiz, der den Vorteil hatte, dass man die Nadel umdrehen und deswegen nicht nur Singles und LPs sondern auch 78er-Schellacks, von denen meine Mutter einige hatte, abspielen konnte. Hauptsächlich war dieses Ding, das man durch Auflegen und Verriegeln der Lautsprecher verschloss, für Hit-Singles gedacht. So groß wie eine Single war nämlich auch sein Teller. Der Tonarm war kurz und wackelig und der Abtaster von der keramischen Sorte mit Saphir und vorne schwer. Nicht so schlimm wie ein Grammophon mit Stahlnadel aber doch grrr irgendwie.

Bei meinen ersten 3 Singles, die ich mir mit 12 oder 13 Jahren kaufte, war das noch ok, aber als ich mein erstes sauer verdientes Geld für eine LP ausgab, fürchtete ich, der Plattenspieler könnte sie schneller abnutzen, als mir lieb war. Der betuchte Vater eines Schulfreunds hatte eine "tolle" Dual-Hifi-Stereo-Anlage, mit der er "seriöse" Musik hörte. Der Plattenteller war so groß wie eine LP und der Tonarm war viel vertrauenserweckender als der zuhause. So eine Anlage konnte ich mir und wollten meine Eltern sich natürlich nicht leisten.

Im Sommer kam der erste Ferienjob daher und ich sah und verdiente mehr Geld als ich vorher jemals gesehen hatte. Mit einem anderen Schulfreund fasste ich den Plan, einen großen Teil dieses Geldes für einen anständigen, gerade mal unterstes Ende der DIN-Hifi-Norm und Magnetsystem, Plattenspieler und Platten auszugeben. In Bregenz war das sehr schwer und teuer. Deswegen kaufte ich mir den Plattenspieler und meine ersten 10 LPs in Lindau, verstaute es am Lindauer Bahnhof in einem Schließfach und "schmuggelte" alles in Portionen mit dem Fahrrad und einem ausgeliehenen Schlauchboot über die Grenze. Aufregend. Und tatsächlich, die Musik, die herauskam, war viel schöner als alles, was je aus dem elterlichen Plattenspieler erklungen war. Und das Auflagegewicht der Nadel von nur 2p statt 6p und ein einstellbares Anti-Skating versprachen eine lange Lebensdauer für meine geliebten Platten. Von den 10 sind einmal 2 auf einer Party verschwunden, 8 davon besitze ich aber noch immer. Mein Freund übrigens, kaufte sich die "nächsthöhere" Anlage und dafür keine Platten.

Nach der Matura zog ich nach Wien und nun war mir meine kleine "Anlage" bald nicht mehr gut genug. Ich baute mir selber große "Boxen", kaufte meinen ersten gebrauchten Verstärker und einen gebrauchten größeren Dual-Plattenspieler, der bald, nachdem ein "Auskenner" die Firma Dual, die ich ja seit dem Besuch im "Musikzimmer" des Vaters meines Freundes, immer für das Beste gehalten hatte, durch einen Thorens TD160 ersetzt wurde.

Mitte der 80er Jahre entdeckte ich britisches Hifi in einem Laden in der Kaiserstraße (Shortone). Was die Leute dort einem wie mir mit offensichtlich wenig Geld und mehr Sehnsucht einreden wollten, war, einen Linn Sondek LP12 für ca. öS 20.000, einen kleinen Verstärker namens NAD 3020 und kleine britische Regal-Lautsprecher zu kaufen. Sie zeigten einem, wieviel schöner poliert der Haupt- und der Subteller des Linn waren als beim Thorens und machten ziemlich manipulative AB-Test-Vorführungen. Die 20.000 waren natürlich ganz außerirdisch. Ich fand auch, dass der Unterschied vom Dual mit kleinem Ortofon Pickup zum Thorens mit dem besten AGK-Tonabnehmer viel größer war als der vom Thorens zum Linn, selbst mit einem teureren Linn Tonabnehmer. Ich dachte darauf irgendwie, die Briten kochen auch nur mit Wasser. Aber sehr hübsch war er, der Sondek LP-12, hübscher als der auch nicht schlecht aussehende Thorens, der gebraucht ca. öS 3.000 gekostet hatte.

Und dann sah ich dort einen gerade zurückgegebenen Heybrook TT2 im Regal stehen. Ich schaute mir diesen Plattenspieler genau an und fragte nach dem Preis. Der Verkäufer sagte mir, der sei halt eine "schlechtere" Linn-Kopie und ich könnte ihn um öS 8.000 ohne Tonabnehmer, aber mit dem montierten Tonarm haben. Aufbauen und vorführen wollte er ihn nicht. Mir gefiel er, dooferweise hauptsächlich der "kleine" Linn-Tonarm und die Tellerpolitur, besser als mein Thorens und die vorher dargebotene Ideologie, dass und warum britisches Hi-Fi besser sei als deutsches Hifi, hat wohl auch gewirkt. Jedenfalls habe ich ein Jahr später meinen Plattenspieler verkauft und einen gebrauchten Heybrook TT2 in der Kaiserstraße um öS 5.000 erworben.

Zuhause stellte sich heraus, dass er tatsächlich nachhaltig besser war als der Thorens und viel besser konstruiert war als der Linn und der Thorens. Linns habe ich später öfter bei Bekannten gehört und hatte länger einen zuhause, den ich nur wegen des Tonarms Ittok kaufte, an den ich so preiswerter kam als wenn ich ihn auf einer Börse solo gekauft hätte. Er war da schon lange nicht mehr in Produktion. Das Laufwerk konnte ich so teuer verkaufen, dass ich den Ittok fast umsonst bekam. Verrückte Welt.

Der Heybrook hatte von Anfang an Eigenschaften und Konstruktionsmerkmale, die man bei Linn später sehr teuer nachrüsten konnte. Das ist einer der Gründe, warum die Firma Linn immer noch Musikgeräte verkauft, sogar den LP12 zu unverschämten und verrückten Preisen (je nach Ausstattung von € 4.000 - 25.000), und ihr Gründer, Ivor Tiefenbrun richtig reich wurde. Der Gründer von Heybrook dagegen, Peter Comeau, ein sehr guter Lautsprecher-Konstrukteur, der mit seinem Partner Stuart Mee seinem Mitarbeiter Shane White die Umsetzung des Heybrook TT2 ermöglichte, mussten seine Firma Mecom Acoustics verkaufen und danach wie davor für verschiedene Unternehmen der Unterhaltungselektronikindustrie arbeiten und hat bis heute nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag.

Letztes Wochenende habe ich den Heybrook, was ich ca. 1 mal pro Jahr mache, geputzt und justiert und einen Tonabnehmer montiert, der sich jetzt ca. 4 Jahre in einem Schachterl ausgeruht hat. Danach habe ich ca. zweieinhalb Stunden den "Späten Klaviertrios" von Josef Haydn und der wunderbaren Nummer "Fables of Faubus" von Charles Mingus gewidmet. Ich habe den Heybrook nun seit über 30 Jahren, hatte nie mehr das Gefühl einen anderen Plattenspieler zu brauchen und immer noch beschert er mir viel Freude, um nicht zu sagen Glücksmomente. Das einzige was sich verändert hat ist, dass ich ihm einen neuen, besseren Gleichstrom-Motor samt Motorsteuerung spendiert habe und alle paar Jahre meine Tonarme und Tonabnehmer ruhen lasse bwz. aktiviere. Abwechslung muss sein.

Heutzutage erleben LPs und Plattenspieler eine Renaissance und es gibt viel mehr Hersteller als damals, mit alten Namen und mit neuen. Die meisten ordentlichen Geräte schielen aber nur noch auf Rechtsanwälte, Zahnärzte und von da an aufwärts. Die Ausnahmen, vielleicht Rega, Pro-Ject und Music Hall, erzielen ihre ganz guten Ergebnisse mit einfacherer Konstruktion, den besseren Materialien, die es inzwischen gibt und effizienterer Produktion in Asien. Ich hätte aber keinen von denen lieber als meinen Heybrook. Genausowenig möchte ich eines der extrem teuren Monstergeräte haben, die im sogenannten Highend zu horrenden Preisen angeboten werden, in meinem Wohnzimmer haben. Den Heybrook sehe ich auch als nachhaltiges Produkt, als eines, das sich nicht nur Betuchte leisten konnten, das trotzdem lange hält und vielleicht sogar an die Kinder weitergegeben werden kann. Für letzteres braucht es keine Patek-Philippe-Uhr und keine unleistbaren Kunstwerke, mit denen sich die geschmackvollen Gutverdiener gerne selber adeln. Und das absurdeste Ding, das von der Verpackung und vom Design her wie ein "heirloom piece" daherkommt, ist wohl das iPhone, das nach 3-7 Jahren einfach echt obsolet ist. Amen.

plink, nix,    praise or blame!
 

Nächste Seite
 
last updated: 25.07.21, 09:14
menu

Youre not logged in ... Login

Juli 2021
So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni
Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher
recently modified
Freiwillige Feuerwehr
Wie ist das mit den freiwilligen und den professionellen Feuerwehren? Wenn 4 Häuser brennen und nur 2 Löschzüge da sind, dann gibt es doch eine....
by MaryW (22.07.21, 07:06)
Well
That is a good argument and not to be underestimated. I was convinced a malevolent or rigid social environment (the others) posed the largest obstacle....
by MaryW (18.07.21, 08:54)
Und noch etwas
Die Schutzkleidung ist ein großes Problem. Sie verhindert allzu oft, dass mann mit anderen Säugetieren gut umgehen kann.
by StefanL (26.05.19, 07:09)
Yeah
U get 1 big smile from me 4 that comment! And yes, i do not like embedded except it is good like this. It's like....
by StefanL (19.05.19, 16:30)
Mustererkennung
Just saying. #esc #strachevideo pic.twitter.com/OIhS893CNr— Helene Voglreiter (@HeeLene) May 19, 2019 (Sorry, falls embedded unsocial media unerwünscht ist…)
by tobi (19.05.19, 10:57)
Yeah
That's an adequate comment! Und das erste Zitat ein ganz besonders tolles Beispiel für den "Umschlag von Quantität in Qualität".
by MaryW (15.05.19, 19:57)
...
In the future everyone will be famous for fifteen people. – Momus You’ll always be a planet to me, Mr Bacchus. – Charon Fußnote! Find ick knorke.....
by tobi (15.05.19, 14:07)
Now
I think I maybe know what you meant. It is the present we know best and the future we invent. And history is mostly used....
by StefanL (13.05.19, 00:55)
...
???
by StefanL (05.05.19, 21:15)
...
what about hindsight is 20/20?
by tobi (05.05.19, 14:00)
Ja echt.
Vielleicht schaffen wir es aber ja wieder einmal auf ein Konzert zusammen.
by StefanL (01.05.19, 05:55)
...
oh schade, verpasst…
by tobi (30.04.19, 09:07)
...
Als ethnische Gruppe bezeichnete Max Weber eine "Menschengruppe, welche auf Grund von Ähnlichkeiten des äußeren Habitus oder der Sitten oder beider ... einen subjektiven Glauben....
by StefanL (28.04.19, 07:28)
vielleicht aber
hat er auch während des Moderierens seinen Text sozusagen live in die Wikipedia kopiert? (leider wird diese theorie durch überprüfung der datenlage nicht unbedingt erhärtet.)
by chris (30.03.19, 09:08)
d'accord
👍
by misc (28.03.19, 09:28)
...
Na, heute wird er nicht weinen, sondern die Korken knallen lassen. Aber bald wird er wieder weinen, nämlich wenn er mit Verspätung merkt, dass der....
by ArchibaldL (27.03.19, 06:15)
...
mal sehen, ob Döpfner noch weint, wenn heute die Abstimmung im EUP gelaufen ist…
by tobi (26.03.19, 08:42)
Großbritannien
wäre auch ein gutes Beispiel. Trotz Mehrheitswahlrecht Koalition. Aber Du hast insoferne natürlich schon recht, weil ja die 10-Parteien-Demokratie eher der Normalfall ist als die 4-Parteien....
by StefanL (25.03.19, 21:50)
...
das system zentralregierung ist mir ein rätsel. selbst oder vor allem nach der lektüre von e.p. thompson, "the making of the english working class". bin....
by motzes (25.03.19, 19:31)
von hinten aufrollend
energy: harvesting energy is ein nettes konzept des letzten jahrzehntes, für energieschluckendes kleinvieh. wahlergebnisse: bei mehr antretenden parteien geht sich seltener eine absolute aus, odr? die geschichte italiens....
by motzes (24.03.19, 17:16)

RSS Feed