Hocus Pocus

Since the olden times of the late 40ies when irreverent authors in novel novels launched the s-word its use has been multiplied by internet discussion groups and boards and has since reached one climax after the other inside composite com machines that go by names like tweeter and visagebook. Even barbary coast governments have had a hard time surviving.
It would seem Kurt Vonnegut jr. did not like the term at all. So when he wrote a really long longform story that extensively involves a past and not so happily remembered engagement of all arms of the armed services of the old republic (US of A) and had to cope with all the s'es good old Charlie seemed to be able to whip up out of nothing and leading up to the end of that particular hassle, he simply invented a new expression, that has been one of our favorites ever since: "when the excrement hit the air conditioning".
Profanity and non-profanity alike are double edged swords as language is, spoken, written, universally.

plink, 2 comments,    praise or blame!
 

Seven (give or take) Smalltalk Implementations

As a follow up to yesterday's post, here are two serious recommendations for anyone really interested in the mid and long term growth of language systems

The first of these is to a book I got borrowed (and really about Big- not Smalltalk): How The Hebrew Language Grew by one Edward Horowitz, a former president of the American Association of Teachers of Hebrew.

The second is a speech of one of our favourite architects of artificial language systems, Dan Ingalls. Take care, the speech is long but really worth it.

The common point on both recommendations might not be obvious on first sight. Language study without practical application (Hebrew and Smalltalk) is a highly abstract endeavour that, being under the impression of latin classes in high school, we have fiercely opposed for a long time. The meaningfulness of it though, dawned on us one day, when one of the original colleagues at tinytalk gave a very fine and subtle briefing on the merits of abstraction. And though we still are a bit confused about the finer points of the interaction between the abstract, the body and the holistic, or, as they falsely said in graduate school, theory and practice, we now know that it can us help advance to take two steps back and give time to stuff that is never applied. Indulge us on this, pleazzze!

plink, 3 comments,    praise or blame!
 

A Long Chess Game

More than a year ago, Brendan Eich inserted an interesting posting on the lambda the ultimate languages blog. By the way, that whole thread is worth a thorough read.
Eich is right, it is a very long and slow chess game indeed. Chess though, I should mention, is also a weak and slightly distorting model in that it contains to little of what in everyday speech we call luck.
Before Ajax our Javascript decision here did smell of Netscape 2 clients and LiveWire on the server side. Stenchy. But then the universe turned on it heels, grease production galore kicked in and off we go.
I haven't been in this topic for a while now, but got a surprising impulse yesterday when henso explained interesting details about Google v8 that had not more than braided me before. Surfed around a bit, thought about a couple of guys like Dan Ingalls, Anders Hejlsberg, James Gosling, Roberto Ierusalimschy and did stumble upon this page that was kinda very oulde style fun to play with.
All linked videos are worth watching, so if you got qualified leisure time on your hand, indulge.
Everything moves ahead, like our planet through space. Now it is summer and then will come fall and winter and spring again.

plink, nix,    praise or blame!
 

Fixed Wire Smartphones

Vor kurzem haben wir einmal lachen müssen über den heutzutage eher peinlichen Pleonasmus "mobiles Smartphone". Ein entfernterer Kollege brachte den Ausdruck in einer ein bisschen großspurigen Darstellung angeblicher vergangener und zukünftiger Leistungen zur Anwendung. Ich denke, die Psycholinguisten wissen schon, wie das zustande kommt.

Im Jahr 2011 ist es natürlich sehr überflüssig, näher zu bestimmen, dass ein "Smartphone" mobil ist, aber nur deswegen, weil Festnetz-Smartphones so ganz vom Markt verschwunden sind. Selbstverständlich hat es sie gegeben.

Fast nur im irgendwie zentralen Land Kontinentaleuropas. Aber dort, in Krankreich nämlich, war das Minitel eine echte Macht. Das Minitel kam 1982 auf den Markt. 1985 waren 1 Mio. Geräte in Betrieb. Angeblich nutzten es 2010 immer noch 2 Mio. Frenchies. In den 90er Jahren konnte es nicht wenige Bewohnerinnen dieser Republik vom verfrühten Umstieg ins Internet abhalten. Mit den heutigen mobilen Microcompüterlis hatte es gemeinsam, dass die Hardware (fast) gratis war und die Klientel nur über Gesprächs- und Datengebühren abgezockt wurde.

French Wired Smartphone

Während im vereinigten Königreich die BBC mit dem 1974 gestarteten Ceefax gemeinsam mit ITV die Festnetz-Smartphone-Bemühung der British Telecom, das auch eher ungeschickt als Prestel gebrandete und 1979 in Betrieb genommene telefonbasierte System, niederrang und zur Bedeutungslosigkeit verdammte, lief es im coeur du continent anders herum.

En Anglais und technisch hieß übrigens der 2-Wege-Telekom-Dienst (interactive) videotex und der entsprechende 1-Weg-Fernseh-Dienst teletext. Damals wie heute liefen die guten Presse-Verleger mehrere Jahre Sturm gegen die ausufernde Verwendung von Buchstaben im Fernsehen, somehow a deadly sin against comfortable market segmentation in their still seeing eyes.

So lief die Geschichte in den ersten 15 Jahren: With the exception of Minitel in France, videotex elsewhere never managed to attract any more than a very small percentage of the universal mass market once envisaged. By the end of the 1980s its use was essentially limited to a few niche applications.

Warum nur en France? Na ja, kein anderer Staat in ganz Europa war bereit, seiner 2-Wege-Fernkommunikations-Organisation zu genehmigen, dass sie die Hardware komplett subventionieren durfte. Ebenso war außer der Republique Francaise kein Gemeinwesen bereit, Begleitgesetze zu schaffen, die es ermöglichten, die Bevölkerung durch Entzug des Telefonbuchs zur Verwendung der entsprechenden Mikrochip-Telefone praktisch zu nötigen.

Im deutschsprachigen Raum gab es natürlich auch entsprechende Versuche und hier hieß das Ganze Bildschirmtext oder "BTX". 1980 startete in Deutschland ein Feldversuch, ab 1982 nahmen die österreichische ÖPTV und die schweizerische PTT ihre entsprechenden Netze in Betrieb, 1983 schlossen die deutschen Länderchefs, wie bei elektronischer Kommunikation dortzulande üblich, einen Staatsvertrag über BTX ab. 2000 bis 2001 wurden alle 3 Dienste eingestellt. Ebenso wie im UK hatte der Bildschirmtext auch im DACH nicht den Funken einer echten Chance gegen den Teletext.

In der breiten Bevölkerung wurde und wird der Bildschirmtext oft mit dem Fernseh-Videotext verwechselt, wozu auch beitrug, dass der Dienst in der Schweiz Videotex (ohne t am Ende) hieß.

Dieser Satz aus der Wikipedia gilt nur für Deutschland und die Schweiz. In Österreich war die Unterscheidung eindeutig. Ausgehend von den generischen britischen Begriffen heißt hier das TV-Ding Teletext und das TK-Ding BTX und, wie gesagt, kannte den außer Ärzten und Rechtsanwälten praktisch niemand, daher also auch keine Verwechslung. Wie kam das?

Der erste Fehler der entsprechenden Telegraphenverwaltungen war wohl, dass sie die deutsche IBM und nicht Siemens mit der Entwicklung beauftragten. Dann lag es wohl auch daran, dass der politischen Klasse des DACH-Raums - und daran folgten sie ihren britischen Kollegen - die vollassymetrische 1-Weg-Kommunikation über den Erstfernseher viel mehr am Herzen lag als die halbassymetrische 2-Wege-Kommunikation über Telefon und Zweitfernseher.

Das österreichische Festnetz-Smartphone war eine Eigenentwicklung, ein so genannter Mehrzweck Universell Programmierbarer Intelligenter Decoder, kurz MUPID.

Der MUPID wurde als Bildschirmtext-Gerät im Auftrag der Österreichischen Post- und Telegraphenverwaltung vom IIG, Institut für Informationsverarbeitung Graz unter der Projektleitung von Hermann Maurer für den PRESTEL-Standard entwickelt.

Austrian Wired Smartphone

1985 wurde der Feldversuch der ÖPTV auf den CEPT-Standard umgestellt, das Mupid2 herausgebracht und ab September BTX als öffentlich zugänglicher Dienst angeboten.

Die Studenten und Schüler, die vielleicht ganz gerne einen hierzulande sehr teuren Apple II gehabt hätten, besorgten sich lieber einen Commodore C=64 oder einen Sinclair Spectrum oder später Atari oder Amiga. Fanatiker wie ich hatten dann auch schon ein "illegales Modem" aus den USA und die Telefonnummern von Computer-Zeitschrift- und dann Fidonet-Mailboxen. Damals wie später hatten die IT-Professoren und ihre Partner bei den Bit-Transporteuren in Europa leider relativ wenig Ahnung von den Bedürfnissen der Zielgruppen, die sie sich so gerne zusammenfantasieren.

By the way, es gab natürlich viel mehr leitungsgebunde Smartphones als sich das kleine Mäxchen träumen lässt.

But down they went, all of them, down into history's oubliette like the dreadnought and many other things before them. Wire connected smartphones, a not so well adapted European bird they was. Amen.

Post Scriptum: In dem WP-Artikel zu Herrn Maurer ist auch der Eintrag zu Peter Diem verlinkt. Die spezifisch österreichische Eitelkeit dieser älteren Herren und ihre Verwechslung von Position und Klasse erhellt ohne weiteres aus den jeweiligen Texten. Schade irgendwie.

plink, 6 comments,    praise or blame!
 

All we are saying, is give design a chance.

"And then one night I was watching The Bridge over the River Kwai and drinking Guiness; and I heard Alec Guiness say: "It's got to be a proper bridge." And suddenly I knew!
If designs are ruined by execution details, then we should divorce designs from execution. Implementation is harmful to designs! Implementation ruins the elegance, beauty, and symmetry of designs. The problem is execution; and so it is execution that must be eliminated. As a community of designers we need to insist that our designs remain unexecutable!
All we are saying, is give design a chance. The code lies and designs die. The only good design is an unexecutable design. Stop all code. Pay for design, not for code! Code is not the answer!
"

Take code out and put any kind of execution in and that nice quotation from the summary of a tutorial Robert C. Martin for Waterfall 2006. The conference was detected by and motzes and linked by lngr.

plink, 4 comments,    praise or blame!
 

 
last updated: 21.08.16 11:45
menu

Youre not logged in ... Login

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Juni
Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher
recently modified
Relevant but not too smart
All the weaknesses of Mr. Sunde's Argument are already mentioned in the article. The Problem with GOOG and FB is that national and international laws....
by StefanL (06.06.16 19:20)
yeah
and glad if you like it. looking forward to next conversations, amiable arguments included.
by StefanL (02.06.16 02:19)
...
Relevant(?): Zuckerberg Is Dictator of The World's Largest Nation, Pirate Bay Founder Says Anyway, I am happy you reliably point into some different directions and....
by tobi (31.05.16 20:50)
...
Gegeben, und die Liste der Helfershelfer, Steigbügelhalter und Wasserträger ist lang und vor Herrn Potiorek hätte dann noch einer unserer historisch verbürgten Lieblingshelden erwähnt gehört,....
by StefanL (24.04.15 17:27)
...
missing links...
by wilhelm peter (02.01.15 16:15)
Tiny Rise in Price
We're sorry or rather not that sorry to inform you that the educational device package our scientific dptmt. has on offer for the better, aka....
by DogbertA (01.01.15 11:48)
...
a wonderful song - i remember bacharach as musical director of marlene dietrich - the man behind her chanson appearance - one of the most....
by wilhelm peter (30.12.14 20:56)
Lieber Piefke 3000
Weil wir so sind und weil wir nicht so sind, haben wir jetzt die gesamte seriöse Literatur zu Körner besorgt, deren wir, dank sei dem....
by StefanL (27.11.14 22:17)
...
Oskar Potiorek is to blame. (Just kidding, but he could be in your list, too.)
by tobi (22.11.14 13:41)
Sagt wirklich Autobus Frank Hampel
promoviert 1989 und habilitiert 2002 an der Universität Göttingen, Privatdozent an der Universität Göttingen und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Regionalforschung e.V. in Göttingen. Von....
by StefanL (22.11.14 08:58)

RSS Feed