Durch den Kuchen

Wer zu bescheuert ist, durch den Kuchen zu schneiden, der muss ihn halt ganz essen und schauen, dass er nicht daran erstickt und dann zu guter Letzt auch noch den Neid und eventuell sogar den Spott der anderen ertragen.

plink, nix,    praise or blame!
 

Konsumenten, Produzenten, Kundennutzen

There has been a whole lot of talk about innovation and customer value in my professional environment lately. Which was a good thing by and large not only because the organization that buys quite a large part of my working performance is well advised to focus a bit more on the goods and hence the values and usefulness its audiences and customers receive for their money than it did all of these last few years. Receiver-side benefit is also a good reasoning focus and practice, not only in capitalist business but in any kind of cooperative, divisioned and specialized work.
But then again: As a consumer you somehow stay a baby forever and never get to adulthood and wisdom whereas producers get many chances to grow up and even become wise. This is one of the points where the tough and painful thinking will have to start. As Bokonon never got tired of saying: busy, busy, busy.

plink, nix,    praise or blame!
 

Schwerster Strategiefehler Ever

Seit vielen Jahren, konkret, seit wir uns zu dritt zum besseren Verständnis feudaler Herrschafts- und Provokationstaktiken gemeinsam Rob Reiners wunderbaren Lehrfilm The Princess Bride angesehen hatten, stand die willkürliche Führung eines Landkrieges in Asien an der Spitze unserer dogmatischen Liste der größten machbaren strategischen Fehler. Vom Land der Paschtunen und dem der Tschetschenen, von Berg Karabach und dem Irak-e 'Arab, von vor dem Ural bis hinter den Kaukasus sahen wir uns in dieser Einschätzung auch immer wieder bestätigt.

Vizzini & Company

Nun aber meinen wir, einen neuen schwersten (Denk)fehler gefunden zu haben, der mehr wirtschaftlicher als militärischer Natur ist, aber ausreichend strategische und taktische Aspekte aufweist, um auch die Relevanzkriterien für die Aufnahme in das Tiny-Lists-of-Bad-Things-Universum zu schaffen.

Nicht wenige CEOs, CIO, CTOs, Politiker und Spitzen-Think-Tanks zerbrechen sich wegen der so genannten digitalen Revolution den Kopf. Sie beschäftigen sich mit digitalen Immigranten und digitalen Aboriginen, müssen sich mit grauslichen Fremdwörtern wie Disruption und Migration herumschlagen und Dauerkopfweh wegen der ständigen Neuinterpretation von klassischen 60er-Jahre-Begriffen wie Globales Dorf, heiße und kalte Medienmassage und Convergence aushalten. Und da reden wir noch nicht einmal von den Simulationen von Vergnügungsmeilen, Aufrissbars, Bassenas, Kasernenhöfen usw., die heutzutage als soziale Netzwerke bekannt sind.

Wir hier, in Highgate, in der tinytalk-Redaktion, sagen zu alledem, dass es ganz falsch verstanden wird und die Analysen zu kurz greifen: Wenn man die Methode (digital diskret) für das Ding hält (analog kontinuierlich), macht meine einen groben Denkschnitzer. Digitale Strategie an und für sich ist der größte Fehler, den man derzeit machen kann.

Digitale Strategien einst und jetzt

Die letzten 3000 Jahre dominierte - zumindest in Eurasien - ein ziemlich digitales System, das wahrscheinlich parallel im Tal des Gelben Flusses, am Indus, zwischen Euphrat und Tigris und am Nil, kurz gesagt, nahe den geeigneten Flüssen Eurasiens erfunden wurde, und dessen wissenschaftlicher Name scripture/a, écriture, גופן, Schrift, 字形 etc. ist, die kommunikativen und reflektorischen Prozesse der Spezies homo sapiens.

Dann, vor ca. 560 Jahren verwandelte der Gutenbergische Buchdruck mit beweglichen Lettern, der zwar nicht für das so genannte lateinische Alphabet erfunden aber mit ihm - nicht durch Zufall - extrem erfolgreich wurde, die Schrift in ein komplett digitales System und veränderte die Welt für immer.

Nachdem in der Folge und unausweichlich die kompetente Handhabung des Elektromagnetismus - samt allen damit verbundenen Konsequenzen (SM+ART1) - gefunden war, und Professor Herbert Marshall McLuhan 1962 das Ende der Gutenberg-Galaxis ausgerechnet mittels eines Buches verkündigt hatte, wendete sich die Aufmerksamkeit allmählich von Brief, Fernschreiber, Telefon, Radio, Buch und Zeitung ab und dem Fernsehen und dem Computer zu. Gleich galt ersteres als analog und zweiterer als digital, was so als Unterscheidung davor eher unüblich gewesen war. Die digitale Natur von Schrift (digital wegen der damit einhergehenden Abstraktion und syntaktischen Struktur) und Silberfotografie (digital wegen der leicht abzählbaren Menge von metallischen Kristallklümpchen bzw. geschwärzten Rasterpunkten) ist halt dem ganz literalen Gutenbergmenschen kaum aufgefallen.

Quelle: riera.gif

Die weniger abstrahierten sinnlichen Phänomene dagegen wie das Sprechen, Singen, Hören, Grimassenschneiden, Turnen und Schauen konnten nun ja dank des Verständnisses des Elektromagnetismus nicht nur beschrieben (Noten, Skizzen), sondern auch als Analoge diverser Wellenphänomene (elektro)mechanisch oder (elektro)magnetisch aufgezeichnet werden. Und gerade der Hörfunk als 3. elektroanaloges Medium war zwar als Analogon der Wissenschaft bekannt aber bewusst und allgemein kaum so begriffen worden. Und so sträubt er sich bis heute erstaunlich erfolgreich gegen die Einführung seiner digitalen Simulation.

IBM's erstwhile main beast

In der Tat blieben nach ersten analogen Anfängen (Integraph, Differential Analyzer, Sowjetischer Differentialgleichungsrechner) die neuartigen elektronischen Rechenmaschinen zunächst auch ganz und gar digital, in dem Sinn, dass sie nur Zahlen und Zeichenketten verarbeiten konnten.

Gescheite Leute wie Alan Turing, Vannevar Bush, John von Neumann, Claude Shannon, Seymour Papert und viele mehr konzipierten in den 40er und 50er Jahren aus ihrer Sicht zu Recht digitale Strategien für die Zukunft. Mit den bis in die 70er Jahre üblichen Wortbreiten und Wortmengen von Speichern und Prozessoreinheiten war wirklich die Verarbeitung von alphanumerischen, digitalen, vorher bereits massiv abstrahierten Daten gut möglich

Die schiere Menge und veränderliche Dichte gemessener (analoger) Datenpunkte sowie deren immer noch nicht wirklich verstandene Doppelnatur (Teilchen, Welle) bewirkte lange, dass mit Rechenmaschinen in der Form sogenannter Supercomputer nur mittels extrem vereinfachter mathematischer Modelle Ahnungen von Prozessen wie dem Wetter sehr grob berechnet werden konnten. Die Verarbeitung und Simulation sinneswahrnehmungsartiger Prozesse blieb dagegen der analogiebildenden Aufzeichnung mit Sticheln in Kunststoffplatten oder mit dynamischen Elektromagneten auf Eisenoxid-beschichteten Drähten und Kunststoffbändern vorbehalten.

Quelle: AKAT-1.jpg

Der Fortschritt in der Transistorendichte auf Silikonplättchen gemäß Moore's Law (Chips) führte in der Folge zu Phänomänen wie 8 Rechenkernen und, ich weiß nicht wie vielen, Signalprozessoren in Geräten wie Handys, Kameras, Mischpulten und Audiorekordern sowie in persönlichen Computern, die sich mittels Software in das alles verwandeln können. Mehr noch, die meisten Leute telefonieren heutzutage gar nicht mehr mit Telefonen, sondern mit kleinen Taschencomputern, die, wie gesagt, 8 Prozessorkerne, diverse Kommunikationsprozessoren, Gigabytes an Speicher usw. usf. in sich bergen. Den Rest besorgt die exponentiell steigende Menge von analog-digitalen Sensoren und digital-analogen Effektoren. Und das Wachstum des "Gedächtnisses" dieser Winzig-Computer wird irgendwann schon aber vorläufig gar nicht aufhören.

Und mit der Überwindung der Schallplatte durch ihre digitale Simulation sowie der Ablöse der Bildaufzeichnungsröhre der Videokamera durch den Sensorchip war es um die wenigen analogen Medien perspektivisch schon geschehen. Kinofilm und Fotografie waren, wie erwähnt, ja immer schon digital gewesen. Bei ihnen ist der einzige analoge Schritt eine Verstärkung durch denchemischen Prozess der Entwicklung. Was uns CD, Schallplatte, Film und Fotografie schön zeigen, ist, dass man die technische Repräsentation und die Sinneswahrnehmung immer unterscheiden muss. Keine von beiden darf man ignorieren.

Seit den alten Indern, Chinesen, Babyloniern und Griechen ist das mit dem Verstehen so, dass man unterscheiden, zerlegen, abstrahieren und synthetisieren musss, dass man die Ergebnisse der syntaktischen Logik und der syntagmatischen Intuition, das schnelle und das langsame Denken gegenüberstellen, vergleichen, trennen und wieder zusammenfügen muss, wenn man sich in vielen Kurven der Wahrheit ernsthaft ein Stückchen nähern mag. Wenn die Wahrheit vielleicht mehr ist als ein blindes Werkzeug der eigenen kurzfristigen Bedürfnisse und Ängste dienen soll.

Die analoge Revolution

Weil das alles so ist, geht die Welt jetzt ja gar nicht vom analogen in das digitale Zeitalter über, vielmehr ist das Gegenteil der Fall. Nach 560 Jahren Weltherrschaft des Digitalen und 3000 Jahren Herrschaft des Semidigitalen treten wir gerade wieder in ein analoges Zeitalter ein und alle Gesetze des analogen und koninuierlichen Fließens beginnen wieder zu wirken und zu regeln. Und komme uns keiner mit dem Sophismus, dass das neue Analoge nur eine digitale Simulation sei. Das wissen wir auch. But then again, who wants to decide if the world be analogue or digital. Fundamentally, that is.1

Analog Synth in a DAW

Genau deswegen begreifen all die oben erwähnten CEOs und CFOs und CTOs und COOs und ihre Aufsichträte und die Politiker und die Think-Tank-Arbeiter, die alle gerade noch in der digitalen Gutenbergwelt ausgebildet wurden und die entsprechenden alten digitalen Machtspiele mühselig gelernt haben, nichts mehr, weil das Analoge ja viel feiner verästelt und viel weniger abstrahiert ist und sich viel schlechter mit starren und standardisierten Methoden handhaben lässt. Sie wissen es irgendwie, aber nicht warum und probieren es noch einmal und noch einmal. Am schlimmsten aber sind die, die vorspielen können, sie seien schon analog und cool. Die wissen noch nicht mal, dass sie analoge Immigranten und Simulanten sind, die viel zu viel Energie darauf verschwenden, ihr digitales, heißes Inneres zu verbergen.

Das Verdikt

Weil also tatsächlich eine analoge Revolution im Gang ist und eigentlich eine analoge Strategie angebracht wäre, hat es die digitale Strategie nunmehr in unserem Listenwerk der schlimmsten Dinge unter den taktischen und strategischen Fehlern auf Platz 1 geschafft und den Landkrieg in Asien auf Platz 2 verdrängen können.

1Das Standardmodell der Elementarteilchenphysik fasst die wesentlichen Erkenntnisse der Teilchenphysik nach heutigem Wissensstand zusammen. Es beschreibt alle bekannten Elementarteilchen und die wichtigen Wechselwirkungen zwischen ihnen: Nur die vergleichsweise sehr schwache Gravitation wird von ihr nicht berücksichtigt.

In der allgemeinen Relativitätstheorie wird die Gravitation nicht wie eine Kraft im Sinne der klassischen Physik behandelt. Im Unterschied zu den gewöhnlichen klassischen Feldtheorien, in denen die Koordinaten für Ort und Zeit in einer festen Struktur vorgegeben werden, betrachtet die ART diese Struktur selber als veränderlich.

Die Schrödingergleichung ist eine die ungestörte zeitliche Entwicklung von nichtrelativistischen Quantensystemen beschreibende Differentialgleichung. Die Gleichung wurde 1926 von Erwin Schrödinger als Wellengleichung aufgestellt und schon bei ihrer ersten Anwendung erfolgreich zur Erklärung der Spektren des Wasserstoffatoms genutzt.

plink, 3 comments,    praise or blame!
 

Disappearing Valuation?

Facebook was so kind that they didn’t want to charge people for the privilege of using its service – so it added advertising. Advertising so tiny that the people of the world didn’t even noticed the ads were there.
“There are ads on Facebook? You know, I’ve never seen one – and I certainly have never clicked on one! Good for them.”
Perhaps Mean Old Mr. Advertiser started to realize that no one was clicking or even noticing his ads.
But little Facebook still needed to get paid – I mean, even a whore has to eat – so they decided to work something out with Mean Old Mr. Advertiser.

Building near Realway

Now, while Facebook is diligently preparing its eagerly awaited IPO (with NASDAQ as it seems) malevolent guys like Robin Rafe post links to wanna be funny blog posts. We know it's only yellowest envy.

Buildings Down the Road

plink, nix,    praise or blame!
 

Just Because This Guy Is Now More Important Than Ever

Here's the late re-broadcast of the hommage to Ben Bernanke which should remind us all why old Greenspan is in well deserved retirement and inflation targeting is the answer to all our sorrows. Many of you might remember it and be pleased nevertheless. Re rulez, no feez.
Yes, they can, and yes, we can too. And all nos will be positive from now on. That's a promise.

And just in case you struggle with term CBS is great here's teh link to wi-pe's disambiguation. Guess that's whatcha need(ed).

plink, nix,    praise or blame!
 

 
last updated: 25.02.17 16:26
menu

Youre not logged in ... Login

Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
Juni
Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher
recently modified
(Not quite yet) seven years later ...
... we need a new link: www.youtube.com
by chl (12.12.16 21:18)
Relevant but not too smart
All the weaknesses of Mr. Sunde's Argument are already mentioned in the article. The Problem with GOOG and FB is that national and international laws....
by StefanL (06.06.16 19:20)
yeah
and glad if you like it. looking forward to next conversations, amiable arguments included.
by StefanL (02.06.16 02:19)
...
Relevant(?): Zuckerberg Is Dictator of The World's Largest Nation, Pirate Bay Founder Says Anyway, I am happy you reliably point into some different directions and....
by tobi (31.05.16 20:50)
...
Gegeben, und die Liste der Helfershelfer, Steigbügelhalter und Wasserträger ist lang und vor Herrn Potiorek hätte dann noch einer unserer historisch verbürgten Lieblingshelden erwähnt gehört,....
by StefanL (24.04.15 17:27)
...
missing links...
by wilhelm peter (02.01.15 16:15)
Tiny Rise in Price
We're sorry or rather not that sorry to inform you that the educational device package our scientific dptmt. has on offer for the better, aka....
by DogbertA (01.01.15 11:48)
...
a wonderful song - i remember bacharach as musical director of marlene dietrich - the man behind her chanson appearance - one of the most....
by wilhelm peter (30.12.14 20:56)
Lieber Piefke 3000
Weil wir so sind und weil wir nicht so sind, haben wir jetzt die gesamte seriöse Literatur zu Körner besorgt, deren wir, dank sei dem....
by StefanL (27.11.14 22:17)
...
Oskar Potiorek is to blame. (Just kidding, but he could be in your list, too.)
by tobi (22.11.14 13:41)

RSS Feed