Donnerstag, 1. Januar 2015

You're Not Gonna Like What Comes After America


Here for the new year are 3 parts of an interview Norwegian public broadcaster NRK did with Leonard Cohen. Norway and Cohen have a good long history together. 1988 saw the 2 first major concert appearances of Cohen on NRK. The interview is done by a very nice young blonde lady who contrary to a couple of US American interviewers seems to know something about respect and honest interest. Commentary is in Norwegian but the interview itself is in English without overdubbing. So just enjoy!

In the second part there is an interesting story about speed and slowness in writing and
the unwillingness of CBS on the publication of Various Positions. And one from Paris with Dylan in it which is mainly about the good understanding and differences between this big city Canadian and that small rural city American great Jewish poets.

In the next one you will find that title inspiring sentence and explanation about the fact that you're not gonna like what comes after America. Oh, and one more thing, we've seen the future baby, it might be murder or it might be not. The recent past has been murder clearly enough, so Cohen's insights than were dead on. And keep in mind that the Cohen of the early nineties still had the cheekiness of claiming that though we did not know him from the wind he was the little Jew who wrote the bible. Alle sier: "Amerika, Amerika. Nazi-Tyskland."

plink,  only 1 comment,    praise or blame!
 

Dienstag, 30. Dezember 2014

Just A Tiny Prayer


Song: I Say a Little Prayer
Music: Burt Bacharach
Words: Hal David
Singer: Dionne Warwick
Singer: Aretha Franklin

I Say a Little Prayer is a song with its music written by Burt Bacharach and its words by Hal David. It was originally done for Dionne Warwick and intended to express a woman's concern for her lover who's serving in Vietnam. It was released as the single B-side of a Previn song, the theme track for Valley of the Dolls, a movie on the base of Jacqueline Susan's novel of the same name. Surprisingly it turned into the favourite side peaking at #4 of the Billboard Hot 100.
Also quite by accident I Say a Little Prayer returned to the Pop and R&B Top Ten in 1968 when Aretha Franklin and her background vocalists The Sweet Inspirations sang the song for fun while pausing from rehearsing and the viability of them recording I Say a Little Prayer became apparent. Franklin did record the song for her album Aretha Now and as a single B-side. When its A-side companion The House That Jack Built written by Bobby Lance and Fran Robbins reached its peak at #6 (#2 R&B) our little song here went up to #10 (#3 R&B). As of today it counts 22.966.738 views for its more official and 19.733.940 views for its 1970 Live TV version whereas the Warwick version still counts nearly 3 million. Now ain't that beautiful?

Stevie Wonder playing to Burt Bacharach

Composer Bacharach and lyricist David just were one hell of a songwriting team mostly conceiving songs for recording by some of the finest African-American vocalists ever. You might also want to check out Raindrops Keep Fallin’ on My Head, a song that won an Academy Award as Best Song for American Western Butch Cassidy and the Sundance Kid. That just is how solace comes into the world and a more than worthy continuation of the thing started off by Abel Meeropol, Rezső Seress and Eleanora Fagan in the 30ies and 40ies.

The moment I wake up
Before I put on my makeup
I say a little prayer for you
While combing my hair, now
And wondering what dress to wear now
I say a little prayer for you
Forever, forever, you'll stay in my heart
And I will love you
Forever and ever, we never will part
Oh, how I'll love you
Together, together, that's how it must be
To live without you
Would only be a heartbreak for me
I run for the bus, dear
While riding I think of us, dear
I say a little prayer for you
At work, I just take time
And all through my coffee break-time
I say a little prayer for you
Forever, forever, you'll stay in my heart
Will love you
Forever and ever we never will part
Oh, how I'll love you
Together, together, that's how it must be
To live without you
Would only be a heartbreak for me
I say a little prayer for you
I say a little prayer for you
Forever, forever, you'll stay in my heart
And I will love you
Forever and ever we never will part
Oh, how I'll love you
Together, together, that's how it must be
To live without you
Would only be a heartbreak for me
My darling, believe me
For me there is no one
But you, please love me too
I'm in love with you
Answer my prayer, babe
I'm in love with you
Answer my prayer, babe
Say you love me too
Answer my prayer, babe
I'm in love with you
Answer my prayer, babe
I say a little prayer for you
I say a little prayer for you
I say a little prayer for you

plink,  only 1 comment,    praise or blame!
 

Samstag, 13. Dezember 2014

Domani Partiamo


Domani finalmente partiamo. Vogliamo trovare il paese dove fa caldo, dove la gente sono migliore con le zingari.

plink, nix,    praise or blame!
 

Montag, 24. November 2014

40th Anniversary in this Universe


Venkatesh Rao, who is the only person, we do not know personally but is still linked in our blogroll above, wrote a very nice birthday rant for his 40th one on the 20th of November.
We even commented in earnest, a thing we only very rarely do nowadays. Happy birthday and happy ten years to follow for sure, Venkatesh!

plink, nix,    praise or blame!
 

Sonntag, 23. November 2014

Durch den Kuchen


Wer zu bescheuert ist, durch den Kuchen zu schneiden, der muss ihn halt ganz essen und schauen, dass er nicht daran erstickt und dann zu guter Letzt auch noch den Neid und eventuell sogar den Spott der anderen ertragen.

plink, nix,    praise or blame!
 

Dienstag, 18. November 2014

Die "Zerstörer" Europas


Die Leute, die irgendwie merken, dass sie mit Europa heutzutage in der Welt nicht so gut dastehen, die denken zuweilen auch gerne darüber nach, wer denn daran schuld sei.
Falls sie bereits eine Karriere gemacht und damit sich und der Mutti bewiesen haben, dass sie was "können", dann finden sie den Feind schnell woanders, bei den jeweils anderen hier aber dann doch überwiegend im Ausland, früher in Asien, z.B. die Japaner mit den billigen Autos, Fernsehern und Fotokameras, heute lieber in den USA, die das mit tollen Filmen aus Kalifornien auch immer bestätigen. Und deswegen muss es auch klar sein, dass die Zerstörer Europas wohl Google, Facebook, die NSA, die CIA, die Wallstreet, der militärisch-industrielle Komplex. die Federal Reserve und der IWF mit ihrer Gelddruckerei, Big Data, das Departement of Commerce mit seinen unverschämten Vertragsvorschlägen usw., kurz gesagt, das Evil Galactic Empire sein muss.

At Education

Indessen die Amerikaner selbst, nachdem ihnen in 2 Weltkriegen ihr eigenes Evil Empire, von dem sie sich seinerzeit ja losgesagt hatten, abhanden gekommen war, dauernd hoffen, ein neues, das zu attackieren sich lohnte, zu finden. Sei's denn im Iran, in Nordkorea oder Rotchina, in den 80ern auch mal wieder im Japan, dem Land der gelben Industriespionage, die inzwischen ins schon erwähnte Rotchina weitergezogen ist, sei's in Russland vor '89 oder zunehmend wieder seit letztem Jahr, sei's im Weltraum oder gar in einem kleinen Wüstenstaat mit einem möchte-gerne-benevolenten Kabarett-Diktator wie Muammar al-Gaddafi. Und alles nur, damit sie wieder die gute Rebel Republic werden können, als die sie geboren wurden, und die sie irgendwie lange auch noch waren, nachdem sie sich schon in die mächtigste aller Mächte der Welt verwandelt hatten und nach der sie sich noch zurücksehnen werden, wenn sie es längst nicht mehr sind.
Die über 30-jährigen Mädels und Jungs wiederum samt ihrer virtuellen Mentoren allerseits der großen Teiche, die ihre Position und ihr Auskommen ganz knapp links der Mitte ausgesteckt haben, die haben eine Art Geschichtsbewusstsein und meinen zu wissen, dass der Neoliberalismus mit Ronald Reagan und Bush senior an der Spitze, Milton Friedmann und Alan Greenspan im Hintergrund und ihren "Weniger Staat - mehr privat"-Verbündeten in Europa, Maggie Thatcher, Helmut Kohl, Jacques Chirac und Silvio Berlusconi schuld ist. In Österreich, wo unser Interesse fokussiert ist, läuft das dann auf Schwarzblau und Schüssel/Kohl/Prinzhorn hinaus.

George W. in younger years

Ältere Semester dagegen, die noch in den letzten Ausläufern der Gutenberg-Galaxie getrimmt wurden, machen die Schuldigen oft unter den europäischen und asiatischen Totalitaristen und ihren Helfershelfern aus, was sich ja aufs schönste im sogenannten Münchener Abkommen zur Lösung der Sudetenkrise und dem deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt manifestiert hat. Sie sehen die Hauptzerstörer in Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili aus Gori in Georgien, Adolf Hitler aus Braunau im Innviertel, Benito Amilcare Andrea Mussolini aus Dovia di Predappio in der Emilia-Romagna, Francisco Paulino Hermenegildo Teódulo Franco y Bahamonde Salgado Pardo aus Ferrol in Galicien sowie eben den Helfern Arthur Neville Chamberlain, Édouard Daladier, Henri Philippe Benoni Omer Joseph Pétain, Paul Ludwig Hans Anton von Beneckendorff und von Hindenburg, Edward Albert Christian George Andrew Patrick David Windsor, Vittorio Emanuele Ferdinando Maria Gennaro di Savoia, Edvard Beneš, Ernst Heinrich Freiherr von Weizsäcker, Friedrich-Werner Graf von der Schulenburg, Ullrich Friedrich Willy Joachim von Ribbentrop, Kurt Alois Josef Johann Schuschnigg, vitéz nagybányai Horthy Miklós etc. etc.
Diese Menschen sind meistens auch belesen genug, vom so genannten II. auf den I. Weltkrieg zurück zu reflektieren und um dann, je nach politischer Einstellung, mehr den preußischen modernen Militarismus, den österreichisch-ungarisch und großrussischen rückständigen Militarismus oder den aggressiven Kolonialismus und Imperialismus aller europäischen Mächte einschließlich des perfiden Albion als Ursachen auszumachen. Jeder weiß, dass der so genannte Sozialismus den ersten Weltkrieg zwar nicht verhindern konnte und das qua gebrochenem welthistorischen Versprechen seinen Niedergang einläutete, aber nicht einmal die entschiedensten Anhänger des Gefühls, dass eine anständige Behandlung der Arbeitskräfte und deren selbständiges Denken und Handeln die elementaren bürgerlichen Freiheiten einschränken könnte, kommen auf den Gedanken, im Nachhinein den WK I den Roten anzuhängen.
Diejenigen Leute, die immer noch von der Ostküste faseln und fantasieren und deren fortgesetzte Existenz in Tu Felix Austria jüngst in den 80er Jahren sehr deutlich zutage trat, und die in Polen bis in die höchsten Kreise der heiligen römischen Kirche zu finden sind, die lassen wir in dieser Betrachtung jetzt einfach aus.
Wir sagen Euch aber, was unsere langjährigen Recherchen ergeben haben: Alle oben erwähnten Schuldigen konnten fast gar nicht anders. Und die Retter unserer Freiheit, Franklin Delano Roosevelt aus Hyde Park im Staat New York, Winston Leonard Spencer-Churchill aus Woodstock in England, Georgij Konstantinowitsch Schukow aus Strelkova im Gouvernement Kaluga und Josip Broz Tito aus Kumrovec in Österreich-Ungarn, Charles André Joseph Marie de Gaulle aus Lille im Département Nord und ihre Millionen Helfer waren auch nicht immer schon so fit und gut wie sie nun in 7/7 hindsight dastehen. Und sie lernten im WK II bitter, dass man manchmal nur mit einem klaren Feind zu echter Form aufläuft und seine innersten Werte (wieder)findet.

Der Kongress sitzt

Allerdings die Jungs, und es waren fast nur Jungs, die das mit Europa in der Welt verschissen haben, die tanzten vor 200 Jahren in Wien auf dem Kongress. Und beim Aufteilen des Fells, dass der untergegangene und verbannte Korse hinterlassen hatte, da ist es geschehen, der (relative) Untergang Europas wurde damals in einer durch die Späteren fast nicht mehr veränderbaren Weise besiegelt.

N. Bonaparte

Come back to read more and get some arguments for these assertions, at an unspecified future time.

plink, 7 comments,    praise or blame!
 

Sonntag, 16. November 2014

Konsumenten, Produzenten, Kundennutzen


There has been a whole lot of talk about innovation and customer value in my professional environment lately. Which was a good thing by and large not only because the organization that buys quite a large part of my working performance is well advised to focus a bit more on the goods and hence the values and usefulness its audiences and customers receive for their money than it did all of these last few years. Receiver-side benefit is also a good reasoning focus and practice, not only in capitalist business but in any kind of cooperative, divisioned and specialized work.
But then again: As a consumer you somehow stay a baby forever and never get to adulthood and wisdom whereas producers get many chances to grow up and even become wise. This is one of the points where the tough and painful thinking will have to start. As Bokonon never got tired of saying: busy, busy, busy.

plink, nix,    praise or blame!
 

Nächste Seite
 
last updated: 27.04.15 11:26
menu

Youre not logged in ... Login

September 2015
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
Januar
Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher
recently modified
...
Gegeben, und die Liste der Helfershelfer, Steigbügelhalter und Wasserträger ist lang und vor Herrn Potiorek hätte dann noch einer unserer historisch verbürgten Lieblingshelden erwähnt gehört,....
by StefanL (24.04.15 17:27)
...
missing links...
by wilhelm peter (02.01.15 16:15)
Tiny Rise in Price
We're sorry or rather not that sorry to inform you that the educational device package our scientific dptmt. has on offer for the better, aka....
by DogbertA (01.01.15 11:48)
...
a wonderful song - i remember bacharach as musical director of marlene dietrich - the man behind her chanson appearance - one of the most....
by wilhelm peter (30.12.14 20:56)
Lieber Piefke 3000
Weil wir so sind und weil wir nicht so sind, haben wir jetzt die gesamte seriöse Literatur zu Körner besorgt, deren wir, dank sei dem....
by StefanL (27.11.14 22:17)
...
Oskar Potiorek is to blame. (Just kidding, but he could be in your list, too.)
by tobi (22.11.14 13:41)
Sagt wirklich Autobus Frank Hampel
promoviert 1989 und habilitiert 2002 an der Universität Göttingen, Privatdozent an der Universität Göttingen und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Regionalforschung e.V. in Göttingen. Von....
by StefanL (22.11.14 08:58)
Ist das mit Körner noch aktuell?
»Unter Heranziehung umfänglichen Archivmaterials kann der Verfasser überzeugend darlegen, daß Körners wehrpolitisches Konzept keinesfalls als Antizipation guerillastrategischer Vorstellungen gelten kann - wie bislang in der....
by tobi (19.11.14 13:15)
...
Den haben wir, nach diesem schönen Feedback, auch gleich aus der handgeschnitzten Hausbar genommen und uns jeder einen ordentlichen Schluck aus den geblasenen Schwenkern genehmigt.....
by StefanL (19.11.14 08:06)
...
eine weltmachtdie in 75 ländern mordetin 20 foltertmehrfach versuchte nen weltkrieg anzuzettelnund uns beklaut überwacht an die front schicktwenn sklaven sowas gutes widerfährtdas ist schon....
by wilhelm peter (18.11.14 17:21)

RSS Feed